Logo Impfkampagne

Jugendliche (12-17 Jahre)

Glücklicherweise sind Jugendliche zwischen zwölf und 17 meistens gesund. Mit einem Schnupfen oder einer Magenverstimmung wird ihr Körper gut allein fertig. Ihre körpereigene Firewall ist gegen Angriffe von außen bestens gerüstet. Das gilt vor allem für diejenigen, die ab dem Babyalter die Grundimmunisierung gegen gefährliche Infektionskrankheiten bekommen haben.

Aber: Einige Impfungen müssen wiederholt werden, damit der komplette Impfschutz besteht. Vergleichbar ist das mit einem Firewall-Update am Rechner oder dem System-Update des Smartphones. Denn gerade Jugendliche kommen zum Beispiel durch Klassenfahrten und Urlaubsreisen in Länder, in denen einige Infektionskrankheiten noch häufig auftreten, in Kontakt mit für sie unbekannten Krankheitserregern. Deshalb sind Impfungen auch in diesem Alter sehr wichtig.

Wiederholt werden müssen zum Beispiel Impfungen gegen Keuchhusten,Tetanus, Diphtherie und Kinderlähmung. Für Mädchen und Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren ist zudem der Aufbau des Impfschutzes gegen Humane Papillomviren (HPV) empfohlen. Wenn die Impfung nicht bis zum zwölften Lebensjahr gegeben wurde, sollte sie möglichst schnell bis spätestens zum 18. Geburtstag nachgeholt werden.

Am besten ist es, mit dem Impfkalender zur Kinder- und Jugendärztin/Hausärztin oder zum Kinder- und Jugendarzt /Hausarzt bzw. dem Gesundheitsamt zu gehen. Hier wird man gut beraten. Übrigens: Auch die Jugendgesundheitsuntersuchung J1 ist wichtig! Hier wird man gründlich durchgecheckt und hat Gelegenheit, alles zur Gesundheit und über den eigenen Körper zu fragen, was man schon immer wissen wollte ...

Grafik "Zum Impfkalender"
Foto: @HMSI
© Copyright 2018-2021 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration